Professional - Steuern und Rechnungswesen

Internationales Steuerrecht

190170 Professional - Steuern und Rechnungswesen

Beginn: 19.03.2019, 09:00 Uhr

Ende: 19.03.2019, 13:00 UhrTermin speichern

Ort: Airport Hotel Erfurt, Binderslebener Landstraße 100, 99092 Erfurt Zu den Details scrollen

Ihre Teilnehmerliste

1.×
Teilnehmer hinzufügen
verfügbar
Internationales Steuerrecht

Dipl.-Finw. (FH) Michael Bär, Regierungsdirektor BayLfSt

Ziel des Grundlagenseminars ist es, die Basis für die Beurteilung internationaler Steuersachverhalte zu vermitteln. Nicht erst seit den BEPS-Aktivitäten der OECD hat das internationale Steuerrecht erhebliche Auswirkungen auf die nationalen Regelungen.

Welche Auswirkungen hat der Brexit für Ihre Mandanten? Der Gesetzgeber hat mit dem „Brexit-Steuerbegleitgesetz“ umfangreiche Änderungen vor, deren Kenntnis für eine vorausschauende Beratung unerlässlich ist.

Ausgehend von den zur Verfügung stehenden Investitionsaktivitäten, wie der Gründung einer ausländischen Betriebsstätte sowie einer ausländischen Kapital- oder Personengesellschaft, werden zunächst die Meldepflicht gem. § 138 Abs. 2 AO n. F., die Dokumentationspflicht nach § 90 Abs. 3 AO n. F. und die Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung in ihrer Auswirkung auf die Praxis besprochen. In diesem Zusammenhang erfolgt auch die Klärung der Begriffe Briefkastengesellschaft, Domizilgesellschaft bzw. Zwischengesellschaft nach dem Außensteuergesetz.

Neben steuersystematischen Ansätzen stehen die Gesetzgebung, Verwaltungsanweisungen sowie höchstrichterliche Rechtsprechung im Mittelpunkt des Seminars.

Die Anwendung des Fremdvergleichsgrundsatzes und der Regelungsbereich des § 1 AStG i. V. mit Art. 9 OECD-Musterabkommen werden erläutert. Mit der Einführung der fiktiven Selbstständigkeit für Betriebsstätten folgt Deutschland dem OECD-Ansatz, alle möglichen Investitionsaktivitäten im Ausland nach einheitlichen Fremdvergleichsgrundsätzen zu erfassen. Die praktische Umsetzung der Authorized OECD Approach (AOA) mit besonderen Dokumentati-onspflichten und die Anforderungen der Finanzverwaltung an die neu eingeführte Hilfs- und Nebenrechnung werden aufgezeigt.

Ergänzend werden Fragen zur Fremdfinanzierung einer ausländischen Tochtergesellschaft über Gesellschafterdarlehen beantwortet.

Den Abschluss bilden Hinweise zum aktuellen Verfahrensstand zur „Rechtssache Hornbach“, zur Behandlung „finaler ausländischer Verluste“ und generell zu „Dauerverlusten bei multinationalen Unternehmensgruppen“ und den Folgen in Deutschland.“

Hinweis: Bitte bringen Sie folgende aktuelle Textausgaben mit: EStG, KStG, AStG sowie AO.


Methodik
Vortrag
Erfahrungsaustausch

Schwerpunkte
Internationales Steuerrecht
AStG
Körperschaftsteuer
Einkommensteuer

Teilnehmerkreis
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Fachanwälte für Steuerrecht
Steuerfachwirte
Steuerabteilungen in Unternehmen