Das landwirtschaftliche Mandat mit Abgrenzung zur Liebhaberei

190390 Seminare

Beginn: 04.06.2019, 09:00 Uhr

Ende: 04.06.2019, 14:00 UhrTermin speichern

Ort: H+ Hotel Erfurt, Auf der Großen Mühle 4, 99098 Erfurt-Linderbach Zu den Details scrollen

Ihre Teilnehmerliste

1.×
Teilnehmer hinzufügen
verfügbar
Das landwirtschaftliche Mandat mit Abgrenzung zur Liebhaberei

Hans-Josef Hartmann, Rechtsanwalt

Das Seminar richtet sich speziell an Steuerberater und Mitarbeiter in Steuerkanzleien, die mit der Betreuung von Mandaten im Bereich der Land- und Forstwirtschaft befasst sind. Erörtert werden die in diesem Wirtschaftsbereich für die Praxis wichtigsten Rechtsänderungen, die sich aus der Steuergesetzgebung, aus der Rechtsprechung und aus Verwaltungsanweisungen ergeben. Im Blickpunkt stehen hierbei die wichtigsten Änderungen, die aus einkommensteuer- und umsatzsteuerrechtlicher Sicht beachtet werden müssen.

Darüber hinaus richtet sich der Blick auf die ertragsteuerrechtlichen Besonderheiten von Verlust tragenden Tätigkeiten in der Abgrenzung der Gewinnerzielungsabsicht zur Liebhaberei, die sich in der Landwirtschaft und in der Forstwirtschaft durch eine Vielzahl von höchstrichterlichen Entscheidungen in einem besonderen Maße herausgebildet haben.

In der Rechtsprechung findet der BFH insbesondere beim Forst nunmehr einen neuen Ansatz bei der für die Beurteilung einer Liebhaberei erforderlichen „Totalgewinnprognose“, die er mit einer „generationsübergreifenden“ Betrachtung in Bezug setzt. Die mit der Beurteilung einer Liebhaberei einzuschätzenden Leitlinien werden in einem systematischen Kontext vorgestellt.

Hinweis: Bitte bringen Sie folgende Gesetze mit: EStG, EStR, UStG und BewG.


Methodik
Vortrag

Schwerpunkte
Einkommensteuer
Umsatzsteuer

Teilnehmerkreis
Steuerberater
Fachanwälte für Steuerrecht
Steuerfachwirte
Steuerfachangestellte